Fehler
  • Table './sgruhn_1/jos_vvisitcounter' is marked as crashed and should be repaired SQL=SELECT count( * ) AS records, MAX( id ) AS max FROM jos_vvisitcounter
  • Table './sgruhn_1/jos_vvisitcounter' is marked as crashed and should be repaired SQL=SELECT COUNT(*) FROM jos_vvisitcounter WHERE (YEAR(NOW())=YEAR(FROM_UNIXTIME(tm))) AND (MONTH(NOW())=MONTH(FROM_UNIXTIME(tm)))

WordPro 6

Programm und Beschreibung von Mario Leubner
Erfassung, Kürzung und Bearbeitung für das WWW von Jörg Linder

Inhalt

» Vorwort
» Anfangsmenü
» Statuszeile
» Tastenbelegungen unter WordPro 6
» Sonderfunktionen
» Hilfe
» Druckersteuerzeichen
» DOT-Kommandos
» Blockbefehle
» In/Out-Menü
» Grafik-Menü
» Dateien von anderen Systemen
» Installation

Vorwort

Das System WordPro stellt ein sehr komfortables Textverarbeitungssystem für den Kleincomputer KC 85 dar. Die Version 6 entstand als Weiterentwicklung der Versionen WordPro'86 [Schlenzig], WordPro'89 [Riemer], WordPro 5 [Leubner] und WP5+EDP [Spiegelhauer]. WordPro 6 läuft bereits im Grundgerät des KC 85/4. Zur Nutzung aller Funktionenen, speziell der Grafikverarbeitung, sind jedoch Erweiterungen sinnvoll. Für eine gute Lesbarkeit der Zeichen ist mindestens ein Monitor mit (F)BAS-Anschluß erforderlich.

Unterstützte Hardware:

  • interner RAM 256K bei Betriebssystemunterstützung (z. B. CAOS 4.22)
  • RAM-Module M022, M011, M036, M032, M034, M035 (16 K bis 1 MByte)
  • M001-DIO als Centronics-Druckerschnittstelle nach Anleitung des Modulhandbuches zum M001
  • M021-Joystick+Centronics bzw. Joystickmodul M008 mit nachgerüsteter Centronics-Buchse
  • M003/M053 für externe Tastatur und/oder V.24-Druckerschnittstelle
  • D004 Diskettenaufsatz
  • D005 Komfort-Tastatur

WordPro 6 ermöglicht die gleichzeitige Darstellung von 80 Zeichen je Zeile und 30 Zeilen je Bildschirmseite. Der Zeichensatz entspricht dem erweiterten IBM-Zeichensatz für die Codes 20H bis 0FFH, so daß beim Ausdruck keine Konvertierung mehr erforderlich ist. Der Textspeicher umfaßt im Grundgerät 40 KByte (40960 Zeichen) und 48 KByte (49152 Zeichen) bei Vorhandensein eines RAM-Moduls M022 oder M011 zur Erweiterung des Textspeichers.

Der Text-Editor wurde völlig neu konzipiert und arbeitet nach dem Prizip des EDAS-Editors. Der Text liegt grundsätzlich geteilt und in komprimierter Form vor (automatische Tabulatorgenerierung). Die Anzahl der möglichen Zeilen hängt somit von den jeweiligen Zeilenlängen ab. Unabhängig von der Bildschirmbreite können Zeilen auch mehr als 80 Zeichen enthalten, diesen werden dann aber nicht mit angezeigt.

Der Grafikteil von WordPro 6 gestattet das Laden von bis zu 32 Bildern verschiedener Grafikprogramme, das Ausdrucken über das installierte Druckermodul und das Abspeichern auf einen Datenträger (Diskette, Kassette). Die Bilder können Pixel-, Farb- oder auch HiRes-Bilder sein. Mit WordPro 6 können keine Bilder erstellt, sondern nur verarbeitet werden! Der leistungsfähige Grafikdruckertreiber kann Bilder bis zu 9-fach vergrößert im Pixel- bzw. Grauwertdruck und aus einem pixelweise frei definierbaren Fenster drucken. Damit dürfte es erstmals auf dem KC möglich sein, farbige Bilder im Graudruck 1 : 1 zu drucken.

An einigen Stellen im Programm sind Ja/Nein-Entscheidungen gefordert. Dies erkennen Sie an einer Eingabeaufforderung mit Fragezeichen, als z. B.: "wirklich?". Nur mit der Taste <J> für "Ja" können Sie die Frage bestätigen. <N> oder jede andere Taste verneint die Frage und <BRK> bricht das gesamte Kommando ab. Und falls Sie mal nicht genau wissen, mit welcher Taste Sie eine nicht beabsichtigte Funktion ohne Auswirkungen verlassen: Mit der BRK-Taste haben Sie fast an jeder Stelle des Programms Erfolg.

Anfangsmenü

Anfangsmenü:     Druckertreiber
Fortsetzen
Neustart
Ende

Unmittelbar nach dem Laden bzw. dem Start von WordPro 6 befinden Sie sich im Anfangsmenü. Von dort aus wird die Arbeit mit dem Textprogramm begonnen und auch beendet. Die möglichen Bedienungen sind bei den Menüworten farbig hervorgehoben.

D - Druckertreiber einer der fest integrierten Druckertreiber (M001, M003, M021) kann ausgewählt werden
F - Fortsetzen Text- und Bildspeicher bleiben unverändert; diesen Menüpunkt nur anwählen, wenn bereits mit WordPro 6 gearbeitet wurde und die Speicher initialisiert sind!
N - Neustart Text- und Bildspeicher werden initialisiert und gelöscht; nach dem erstmaligen Laden von WordPro 6 mindestens einmal aufrufen
E - Ende zurück zum CAOS-Menü, benutzte RAM-Speicher sind abgeschaltet

Statuszeile

Die Statuszeile stellt eine Informationsebene am oberen Bildschirmrand dar, die nicht zum Text gehört und auch keinen Text verdeckt! Sie informiert über aktuelle Einstellungen und die Cursorposition im Text:

Zeile nnnn Zeile der Cursorposition im Text
(1 bis 9999)
Spalte nn Spalte der Cursorposition im Text
(1 bis 80)
WW automatischer Wortumbruch eingeschaltet
Blocksatz Rechtsbündigkeit bzw.
Flatterr. Flatterrand beim Absatz formatieren
Blättern Seitenschaltung oder
Rollen Zeilenschaltung am Bildschirmende
Hilfe Hilfsmenü erscheint bei Betätigung der STOP-Taste
Überschreib. Zeichen werden bei der Eingabe überschrieben
Einfügen automatisches Einfügen auf Cursorposition
deutsch 1. Tastaturbelegung (deutsch)
USA 2. Tastaturbelegung (US-ASCII)
Grafik 3. Tastaturbelegung (Grafikzeichen)
IBM 4. Tastaturbelegung (internationale Sonderzeichen)

Unter der eigentlichen Statuszeile befinden sich die beiden verstellbaren Randmarken. Außerdem kennzeichnet das Spaltenglöckchensymbol die einstellbare Stelle, bei deren Überschreiben das nahe Zeilenende signalisiert werden soll. Bei Verwendung der Original KC-Tastatur ist an der Richtung des Glöckchensymbols erkennbar, ob die CAPS-Funktion aktiviert wurde. Bei eingeschalteter CAPS-Funktion zeigt das Glöckchen nach rechts und es werden ohne Shift-Taste die Großbuchstaben erzeugt.

Tastenbelegungen unter WordPro 6

  1. Cursortasten

    Die Cursortasten sind unabhängig von Zeichensatz und Betriebsart immer mit den gleichen Funktionen belegt. Beim Überschreiten der Seitengrenzen wird entweder weitergeblättert oder -gerollt. Die Shift-Belegung der waagerechten Cursortasten geht unabhängig von den eingestellten Rändern ein Wort weiter. Shift und die senkrechten Cursortasten blättern jeweils eine Seite weiter, wenn dies möglich ist.

  2. Ziffern- und Zeichentasten

    Diese Tasten haben unabhängig vom eingestellten Zeichensatz immer die gleiche Wirkung. Die KC-Tastatur enthält die übliche Schreibmaschinenbelegung. Die dadurch verlorgengegangenen Zeichen befinden sich auf den F-Tasten. Eine Besonderheit gilt nur für die KC-Tastatur: Die Zeichen "ß" und "^" werden mit der CAPS-Funktion geschaltet, das "ß" liegt dabei immer auf der Ebene der Kleinbuchstaben.

  3. Buchstabentasten

    Zu den Buchstabentasten gehören die Tasten "A" bis "Z", "Ä", "Ö", "Ü", "@" und "ß" bzw. die mit diesen Codes belegten Tasten. Die Belegung der Buchstabentasten wird mit dem eingestellten Zeichensatz umgeschalten (deutsch, USA, Grafik, IBM). Dabei gibt es keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Tastaturen.

  4. Steuertasten

    BRK Beenden von WordPro 6 (zum Anfangsmenü)
    STOP Aufruf Sonderfunktionen
    ESC Umschalten des Tastaturzeichensatzes für Buchstabentasten
    INS Leerzeichen auf Cursorposition einfügen
    SH-INS Zeilenrest ab Cursorposition auf neue Zeile schieben, Resttext verschiebt sich um eine Zeile nach unten
    DEL Zeichen unter Cursor löschen, Folgetext rückt nach
    SH-DEL Löschen der Zeile, in der der Cursor steht (Resttext verschiebt sich um eine Zeile nach oben)
    CLR Zeichen links vom Cursor löschen, Resttext wird nachgezogen; befindet sich der Cursor bereits in der 1. Spalte, so wird der Zeilenrest auf das Ende der vorhergehenden Zeile geholt; ist die vorhergehende Zeile leer, so beginnt der vorgeholte Zeilenrest auf dem gesetzten linken Rand
    SH-CLR Zeilenformatierung aufheben; die Funktion stellt die Umkehrung der Blockformatierung für eine Zeile dar, d. h. bei Anzeige von "Blocksatz" in der Statuszeile wird die Zeile zusammengezogen
    HOME Cursor in obere Bildschirmzeile auf linken Rand setzen
    SH-HOME Cursor in untere Bildschirmzeile auf rechten Rand setzen


  5. Funktionstasten

    Die F-Tasten haben entsprechend der verwendeten Tastatur unterschiedliche Funktionen. Für die D005-Tastatur sind F1 bis F4 mit den deutschen Umlauten (wie beschriftet) belegt und reagieren als Buchstabentasten. Es ist die CAOS-Betriebsart der Tastatur zu verwenden (LED aus). Bei der KC-Tastatur liegen auf den F-Tasten die Sonderzeichen, die für die deutschen Umlaute "geopfert" wurden:

    Taste KC-Tastatur D005-Tastatur ext. Tastatur

    F1 In/Out-Menü Ä In/Out-Menü
    F2 Grafik-Menü Ö Grafik-Menü
    F3 Find-Wiederh. Ü Find-Wiederh.
    F4 Hilfe ein/aus ß Hilfe ein/aus
    F5 < Grafik-Menü frei
    F6 > In/Out-Menü frei
    F7 (SH-F1) _ ä frei
    F8 (SH-F2) § ö frei
    F9 (SH-F3) * ü frei
    F10 (SH-F4) ` Hilfe ein/aus frei
    F11 (SH-F5) frei Find-Wiederh. frei
    F12 (SH-F6) frei Exit (BRK) frei

Sonderfunktionen

Nach Betätigen der STOP-Taste wird das Hilfsmenü angezeigt, oder nur auf die Betätigung der nächsten Taste gewartet (Cursor blinkt nicht mehr). <ENTER> führt ohne Reaktion zurück.

Hilfe

Zur besseren Erlernbarkeit der umfangreichen Funktionen enthält WordPro 6 eine Hilfe-Seite, die mit STOP-H oder F4 (F10) wahlweise zu- und abgeschaltet werden kann. Ist sie aktiv, was auch in der Statuszeile ersichtlich ist, wird bei der Betätigung der STOP-Taste diese Seite im Bild 1 aufgebaut. Während dieser Zeit erscheint in der untersten Bildschirmzeile die Meldung "warte!". Jede spätere Betätigung von STOP muß dann nur noch das Bild wechseln und die Anzeige erfolgt ohne Verzögerung. Ein Neuaufbau ist nur nötig, wenn zwischendurch im In/Out-Menü oder im Grafik-Menü gearbeitet wurde.

In der Hilfe-Seite sind alle Sonderfunktionen und die Druckersteuerzeichen im Anfangszustand erklärt. Die zur Verfügung stehenden DOT-Kommandos sind nur aufgeführt. Außerdem enthält die Hilfe-Seite das Versionsdatum.

Druckersteuerzeichen

Mit der Kombination STOP + Zifferntaste werden Druckersteuerzeichen erzeugt, welche als kleine Zahlen im Text erscheinen und beim Druck in die entsprechenden Druckercodes umgewandelt werden.

Für jede Funktion existiert nur ein Steuerzeichen: beim ersten Auftauchen im Text wird die Funktion aktiviert und danach mit demselben Zeichen wieder abgeschaltet. Dies ist besonders zu beachten, wenn nur Teile von Texten gedruckt werden sollen! Die Durckersteuerzeichen sind mit den Codes belegt, die von früheren WordPro-Versionen her bekannt sind:

Nr.

Funktion

ein

aus


0 unidirektional ESC U 01 ESC U 00
1 Exponent (superscript) ESC S 00 ESC T
2 Schmalschrift (condensed) SI DC2
3 Unterstreichen (underline) ESC - 1 ESC - 0
4 Elite (Pica) ESC M ESC P
5 Breitschrift (enlarged) ESC W 01 ESC W 00
6 Doppeldruck (double strike) ESC G ESC H
7 Index (subscript) ESC S 01 ESC T
8 Fettschrift (emphasized) ESC E ESC F
9 Schönschrift (NLQ) ESC x 01 ESC x 00

? Zeilenvorschub n/216" vorwärts ESC J -
= Zeilenvorschub n/216" rückwärts ESC j -

Mit den DOT-Kommandos .0d und .1d lassen sich im Text neue Kombinationen einstellen. Der maximal für alle Druckersteuerzeichen verfügbare Speicherbereich beträgt über 1200 Zeichen, so daß auch längere "Macros" keine Probleme bereiten dürften. Die geänderten Druckersteuerzeichen werden nur für je einen Druckvorgang benutzt!

Die Codes für halbe Zeilenschaltung sind fest eingestellt und nicht neu belegbar.

DOT-Kommandos

DOT-Kommandos sind Zeilen, die in der Spalte 1 mit einem Punkt beginnen. Diese Zeilen werden nicht wie die anderen Textzeilen beim Ausdruck behandelt, sondern der Inhalt wird entsprechend der Funktion ausgewertet. Zur Zeit sind 13 Befehle eingebaut.

Blockbefehle

Die Blockbefehle von WordPro 6 sind wesentlich leistungsfähiger geworden. Mit den Befehlen "Verschieben", "Kopieren" und "Löschen" sind die typischen Einsatzfälle abgedeckt. Für diese Befehle ist der als "Block" zu verwendende Textteil mittels Blockmarken zu kennzeichnen. Dies erreicht man über STOP und die spitzen Klammern (bei der KC-Tastatur F5 und F6). Dargestellt werden sie im Text als Dreiecke: nach links weisend für Blockanfang und nach rechts weisend für Blockende. Der markierte Block ist also wie in gedachte spitze Klammern zu setzen.

Nach den Blockoperationen sind die Marken automatisch wieder gelöscht. Für die Befehle "Verschieben" und "Kopieren" ist es erforderlich, daß beide Blockmarken vor oder nach der aktuellen Zeile stehen. Werden die Blockmarken nicht gefunden, erscheint nach Aufruf einer Blockoperation die Meldung "Blockmarken?" und die Funktion wird abgebrochen. Beim Ausdrucken und Abspeichern werden eventuell noch vorhandene Blockmarken in Leerzeichen umgewandelt.

Eine der leistungsfähigsten Routinen von WordPro 6 ist die Funktion "Absatz formatieren", erreichbar über STOP-B. Sie ersetzt die bisherigen Funktionen JUSTIFY BLOCK, BLOCK ROTATE, BLOCK SLICING und BLOCK ORDNEN.

Um einen Textabsatz in eine neue geordnete Form zu bringen, ist jetzt nur noch einmal die Funktion "Absatz formatieren" aufzurufen. Man sollte mit dieser Funktion etwas experimentieren, um die Auswirkungen kennenzulernen.

In/Out-Menü

Mit F1 (F6) wird das In/Out-Menü aufgerufen. Über den Icons ist der Name der aktuellen Textdatei zu sehen, hinter "Frei:" steht die Anzahl der noch zur Verfügung stehenden Bytes im Textspeicher (hexadezimal). Die 13 Icons sind mit den horizontalen Cursortasten erreichbar. SHIFT + Cursortaste führt schnell zum ersten bzw. letzten Icon.

Steht man auf dem gewünschten Symbol, gelangt man durch Drücken der ENTER-Taste in die entsprechende Ein-/Ausgaberoutine. Alle weiteren Eingaben erfolgen im gelben Fenster. Der letzte Inhalt bleibt jeweils bis zum Aufruf der nächsten Funktion bestehen.

Grafik-Menü

Mit F2 (F5) wird das Grafik-Menü aufgerufen. Es ist wie das In/Out-Menü aufgebaut und gleich zu bedienen. Über das Grafik-Menü wird die Bildverarbeitung durchgeführt. Die Bildspeicherung erfolgt in RAM-Segmenten, welche auf die Adresse 8000H geschalten werden. Verwendet werden alle verfügbaren RAM-Bereiche bis maximal 1 MByte. Damit lassen sich 32 Bilder gleichzeitig im RAM halten.

Im Grafikmenü ist über den Icons angegeben, welches Bild aktuell zugeschalten ist und wieviele Bilder benutzt werden können. Wenn "0 Bilder" angezeigt wird, ist kein RAM für Grafikverarbeitung verfügbar und die Funktionen lassen sich nicht aktivieren.

Es können Bilddateien der Grafikprogramme EDIPIC40/41, FRACTAL4, ArtStudio, FRACTALE.COM und das hochauflösende DIASHOW-Format eingelesen werden. Bildabzüge von EDIPIC32 müssen vorher mit EDIPIC40/41 konvertiert werden.

Dateien von anderen Systemen

Textdateien von WordPro 6 haben eine neue Qualität erreicht, da sie IBM-Zeichencodes von 20H bis 0FFH enthalten können. Die Codes 10H bis 18H sind für die Druckersteuerzeichen reserviert. Bisher ist für die KC-Typen kein anderes Textprogramm bekannt, das diesen gesamten Zeichenvorrat verwendet. Mit WordPro 6 ist es aber möglich, Texte von anderen Systemen weiterzubearbeiten.

  • WordPro'86, TYPESTAR
    Dateien dieser Textsysteme stellen direkte Speicherabzüge mit Anfangs- und Endadresse dar. Zur Konvertierung kann WordPro 5 in Verbindung mit der CAOS-Funktion LOAD bzw. FLOAD oder das Hilfsprogramm WLOAD.KCC benutzt werden.

  • WordPro'89, WordPro 5
    Bei Verwendung der Ladeoption "WordPro 5" werden die Zeichen nach dem Laden in den IBM-Zeichensatz konvertiert.

  • TPKC oder WordStar
    Diese Dateien können keine Grafikzeichen enthalten, da das Bit 7 dort eine andere Bedeutung hat. Einlesbar sind solche Texte mit den TPKC-Lade-Optionen. Dabei wird als Textende 1AH ausgewertet.
    Für Texte, die mit deutschem Zeichensatz erstellt wurden, erfolgt bei der Option "TPKC-dt." eine Konvertierung der deutschen Umlaute. Die Weiterverarbeitung von WordPro-Texten in TPKC bzw. WordStar wird durch die TPKC-Save-Option unterstützt.

  • BASICODE
    Programme können über die BASICODE-Schnittstelle eingelesen werden.

  • EDAS
    Der Aufbau von EDAS-Quelltexten ist ähnlich der WordPro-Texte. Die Dateien enthalten jedoch einen CAOS-Vorblock, der den Dateinamen enthält. Die Laderoutine von WordPro 6 erkennt den Vorblock und liest die Quelltexte fehlerfrei ein. Mit der EDAS-Option werden CAOS-Zeichencodes (z. B. für "ä", "ö", "ü") in die entsprechenden IBM-Codes konvertiert. Ist dies nicht gewünscht, kann die WordPro 6-Ladeoption benutzt werden.

  • Mintex
    Dieses BASIC-Textprogramm ist in einer Version erhältlich, die Dateien mit der Erweiterung .UUU ausgibt, die dann in WordPro 6 einlesbar sind. Beim Laden ist der Dateityp .UUU anzugeben. Wenn eine Konvertierung des CAOS-Zeichensatzes gewünscht wird, die EDAS-Option verwenden, sonst die WordPro 6-Option.

  • TEXOR
    Die TEXOR-Ladeoption ignoriert den CAOS-Vorblock, wandelt die deutschen Umlaute in die entsprechenden IBM-Codes um und erkennt das Textende beim Code 0FFH. Die Absatz-Kennung (Code 00H) wird in eine Zeilenschaltung (0DH) umgewandelt. Die Texte sollten vorher mit TEXOR so bearbeitet werden, daß nach spätestens 80 Zeichen ein Absatzende steht.

Installation

Weiterhin gehört zu WordPro 6 das Installationsprogramm WP6COPY. Mit diesem Programm ist der Anwender in der Lage, sich eine an seine Rechnerumgebung angepaßte WordPro 6-Version zu installieren und WordPro 6 sowie WP6COPY auf Kassette oder Diskette zu kopieren. Das Programm arbeitet menügesteuert. WordPro 6 muß im Speicher sein.

Die jeweiligen Funktionen werden wie im Anfangsmenü durch Eingabe des hervorgehobenen Zeichens aktiviert. WP6COPY ermöglicht die Auswahl zwischen der KC-Tastatur, der D005-Komfort-Tastatur und einer externen Tastatur (z. B. am V.24-Modul). Neben den drei bereits vom Anfangsmenü installierbaren Druckertreibern sind drei weitere Treiber für Testzwecke verfügbar, die mit "...-HEX" angegeben sind. Der Unterschied zu den normalen Treibern ist nur der, daß jedes Zeichen vor dem Ausdruck in den entsprechenden HEX-Code umgewandelt wird. Dies soll bei Druckproblemen die Fehlersuche erleichtern.