Gästebucheinträge vom Oktober 1999:

 

Name: Ogrissek
Datum: Sonnabend, 30. Oktober 1999, 21:02:33
E-Mail: Ogrissek t-online.de
Homepage:
Wie gefunden: Suchmaschine im Netz
Schreibt ... Ich hätte gern nähere Auskunft über den Bausatz
Robotron Z1013.
Herstellungsjahr....
Habe noch einen originalen Bausatz!

Name: Enrico
Datum: Sonntag, 24. Oktober 1999, 20:49:18
E-Mail: eplankätnikocity.de
Homepage:
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ... Hallo KC85/3 Freunde, ich suche für den Emulator noch ein Spiele, wie z.B. Digger oder Pyramide. Wer kann mir helfen? Vielen Dank.

Name: Manfred Helbing
Datum: Sonntag, 24. Oktober 1999, 17:46:39
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: keine
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ... Suche Leute zum Software und Hardwaretausch
vielleicht hat ja auch noch jemand ein paar Schaltpläne und so

Name: Peter Thron
Datum: Sonnabend, 23. Oktober 1999, 20:37:13
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: In ein paar Tagen
Wie gefunden: Suchmaschine im Netz
Schreibt ... Schön, daß es noch User für den KC gibt. Ich habe leider keine Zeit mehr dafür. Ich biete einen KC 85/4 mit den Modulen M 011 und M 022, einen Datenrecorder LCR-C, dazu noch einen JUNOST sowie das Systemhandbuch, BASIC-Handbuch und Begleithefte für die Module.

Name: Gerrit , Schnitter
Datum: Freitag, 22. Oktober 1999, 09:34:23
E-Mail: Vielleicht ab nächste Woche
Homepage: Möglicherweise ab nächste Woche
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ...
Hallo an alle USER der phantastischen KC - GILDE

Auf dieser Plattform des Gendankenaustausches
kommt jetzt der ***** Teil ****

***************************************************************

Datum der Aktualisierung                               22.10.99

Betrifft : Theoretische Betrachtungen zu internen / externen Speicher-Modulen
           bis zu einer maximalen Größe von 4 M-Byte / 2 G-Byte - 256 G-Byte

           2.) TEIL

Achtung  : Es wird sich jetzt auf die optimale Anwendung der
           Programmiersprache FORTH beschränkt .
           Für andere Betrieb - Systeme und Programmier - Sprachen
           müssen die folgenden Ausführungen entsprechend
           angepasst werden .


1.) : Segmentierte Module 32 K-Byte Blöcke

1.1.) Variante ohne Schreibschutz
*********************************

Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Sie stellen das Optimum für den FORTH EDITOR dar .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .


1.2.) Tabellen - Definitionen
*****************************

    AD8 - AD1 = Datenleitungen von dem Port A des Modul M 001 ( DIO )
            X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    BD8 - BD1 = Datenleitungen von dem Port B des Modul M 001 ( DIO )
            X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    b7 --- b0 = BIT 7 - BIT 0
            X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
Adr31 -- Adr0 = Adressleitung der CPU , Treiber - IC , EPROM , SRAM , DRAM usw.
            X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
          E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
            E = 1 Modul ist an
            A = 0 Modul ist aus


1.3.) Variante des Setzen der Bits ( SWITCH - Befehl )
******************************************************
Tabelle 1.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0

X     X     X     X     X     X     X    E/A

Schlußfolgerung :

Das BIT b0 realisiert das Ein - und Ausschalten der Speicherbanken .
Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 8 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 7 BIT für die Anzahl der 32 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM , 2  M-RAM , 4  M-BYT
      b1       b1-b2       b1-b3       b1-b4     b1-b5      b1-b6      b1-b7

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

2.) Variante des Setzen der Bits Modul M 011 ( DIO )


1.4.) Variante des Setzen der Bits Modul M001 ( DIO )
*****************************************************

Tabelle 2.)

Modul M 001 ( DIO ) ( Port  ** B ** )     Modul M 001 ( DIO ) ( Port  ** A ** )

BD8  BD7  BD6  BD5  BD4  BD3  BD2  BD1    AD8  AD7  AD6  AD5  AD4  AD3  AD2  AD1

  X    X    X    X    X    X    X    X      X    X    X    X    X    X    X  E/A

Schlußfolgerung :

Das BIT AD0 von ( Port  ** A ** ) realisiert das
Ein - und Ausschalten der Speicherbanken .
Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 16 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 15 BIT für die Anzahl der 32 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM ,  1 M-RAM  ,   2 M-RAM ,   4 M-RAM
     AD2     AD2-AD3     AD2-AD4     AD2-AD5     AD2-AD6 ,   AD2-AD7 ,   AD2-AD8

8  M-RAM ,  16 M-RAM , 32  M-RAM ,  64 M-RAM , 128 M-RAM , 256 M-RAM , 512 M-RAM
 AD2-BD1     AD2-BD2     AD2-BD3     AD2-BD4     AD2-BD5 ,   AD2-BD6 ,   AD2-BD7

1  G-RAM
 AD2-BD8

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .


1.5.) Variante des Setzen der Bits ( SWITCH - Befehl ) + Modul M001 ( DIO )
***************************************************************************
Tabelle 1.)

Modul M 001 ( DIO Port * B * ) Modul M 001 ( DIO Port * A * ) + SWITCH Befehl

BD8 BD7 BD6 BD5 BD4 BD3 BD2 BD1 AD8 AD7 AD6 AD5 AD4 AD3 AD2 AD1 b7 b6 b5 b4 b3 b2 b1 b0

  X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X   X  X  X  X  X  X  X  X E/A

Schlußfolgerung :

Das BIT b0 realisiert das Ein - und Ausschalten der Speicherbanken .
Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 24 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 23 BIT für die Anzahl der 32 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

 64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM ,   1 M-RAM  ,   2 M-RAM   ,  4 M-RAM
       b1       b1-b2       b1-b3       b1-b4       b1-b5        b1-b6        b1-b7

  8 M-RAM ,  16 M-RAM ,  32 M-RAM ,  64 M-RAM , 128 M-RAM  , 256 M-RAM  , 512 M-RAM
   b1-AD1      b1-AD2      b1-AD3      b1-AD4      b1-AD5  ,    b1-AD6  ,   AD2-AD7

  1 G-RAM ,   2 G-RAM ,   4 G-RAM ,   8 G-RAM ,  16 G-RAM  ,  32 G-RAM   , 64 G-RAM
  AD2-AD8      b1-BD1      b1-BD2      b1-BD3      b1-BD4       b1-BD5   ,   b1-BD6

128 G-RAM , 256 G-RAM
   b1-BD7 ,    b1-BD8


1.6.) Definitionen in der Schaltung
***********************************

Schaltkreistypen TTL oder besser noch HCT
Pegel 0  = Low - Pegel  ( L )
      1  = High - Pegel ( H )
      TS = Tree State ( Isoliert )
      /  = Leitung ist L aktiv
      o  = Negierte Leitung
     DIR = Directory Input
  -----> = Datenflußrichtungen
  <----- = Datenflußrichtungen
       * = In der Schaltung stellt das eine Leitungsverbindung dar .

EXOR = Exklusiv Oder '86      NEG = Negator '04          Treiber 8 BIT '245
                                                         bidirektonal mit TS
Wahrheitstabelle Tabelle      Wahrheitstabelle Tabelle   Wahrheitstabelle Tabelle
Eingang Eingang Ausgang       Eingang Ausgang            Dir /G Eingänge Ausgänge
E1      E2      A             E       A                         A  ,  B  B  ,  A

 0       0      0             0       1                  0   0        B -----> A
 0       1      1             1       0                  0   1  A -----> B
 1       0      1                                        1   1  0  ,  0  TS ,  TS
 1       1      0                                        1   1  1  ,  1  TS ,  TS

NAND = Negiertes Und '043    (-I>I-)- = LED zur Speicher - Bank- Anzeige
Wahrheitstabelle
Eingänge Ausgang
E1 E2    A
 0  X    1
 X  0    1
 1  1    0

Schlußfolgerung :

Mit der Vernüpfung aus ( EXOR NAND SWITCH - E/A BIT ) oder dem Modul ( M 001 ( DIO ) )
Wird er Treiber L-aktiv oder TS geschaltet .
Mit diesem Schaltkreisen werden 2 von 4 physikalischen 16 K-RAM Bereiche in die
2 logischen 32 K-RAM Bereiche verschoben , und von der CPU folgendermaßen gesehen .


1.7.) Tabellenauszug bis zur Speichergröße von 1 G-BYT
******************************************************

CPU                                 SWITCH oder   EPROM , EEPROM , PROM , EAROM , SRAM , DRAM
KC 85/2-3-4                         M 001         Physikalische           Logische
16 K-RAM     Anfangs -  End -       32 K-RAM -    Anfangs -  End -        Anfangs -  End -
Block -      Adresse    Adresse     Segment -     Adresse    Adresse      Adresse    Adresse
Nummer       H e x a d e z i m a l  Nummer        H e x a d e z i m a l   H e x a d e z i m a l

1            0000 Hex   3FFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    0              0000 Hex   3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    0              4000 Hex   7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
4            C000 Hex   FFFF Hex

2            4000 Hex   7FFF Hex    1              8000 Hex   BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    1              C000 Hex   FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    2             10000 Hex  13FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    2             14000 Hex  17FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    3             18000 Hex  1BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    3             1C000 Hex  1FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    4             20000 Hex  23FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    4             24000 Hex  27FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    5             28000 Hex  2BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    5             2C000 Hex  2FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    6             30000 Hex  33FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    6             34000 Hex  37FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    7             38000 Hex  3BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    7             3C000 Hex  3FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    8             40000 Hex  43FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    8             44000 Hex  47FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex    9             48000 Hex  4BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex    9             4C000 Hex  4FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   10             50000 Hex  53FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   10             54000 Hex  57FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   11             58000 Hex  5BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   11             5C000 Hex  5FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   12             60000 Hex  63FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   12             64000 Hex  67FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   13             68000 Hex  6BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   13             6C000 Hex  6FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   14             70000 Hex  73FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   14             74000 Hex  77FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   15             78000 Hex  7BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   15             7C000 Hex  7FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   16             80000 Hex  83FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   16             84000 Hex  87FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   17             88000 Hex  8BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   17             8C000 Hex  8FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   18             90000 Hex  93FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   18             94000 Hex  97FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   19             98000 Hex  9BFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   19             9C000 Hex  9FFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   20             A0000 Hex  A3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   20             A4000 Hex  A7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   21             A8000 Hex  ABFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   21             A8000 Hex  ABFFF Hex    8000 HEx   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   22             B0000 Hex  B3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   22             B4000 Hex  B7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   23             B8000 Hex  BBFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   23             B8000 Hex  BBFFF Hex    8000 HEx   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   24             C0000 Hex  C3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   24             C4000 Hex  C7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   25             C8000 Hex  CBFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   25             CC000 Hex  CFFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   26             D0000 Hex  D3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   26             D4000 Hex  D7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   27             D8000 Hex  DBFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   27             DC000 Hex  DFFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   28             E0000 Hex  E3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   28             E4000 Hex  E7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   29             E8000 Hex  EBFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   29             EC000 Hex  EFFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   30             F0000 Hex  F3FFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   30             F4000 Hex  F7FFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex
2            4000 Hex   7FFF Hex   31             F8000 Hex  FBFFF Hex    4000 Hex   7FFF Hex
3            8000 Hex   BFFF Hex   31             FC000 Hex  FFFFF Hex    8000 Hex   BFFF Hex


1.8.) Schaltungsauszüge
***********************

####################################################################################################

                                  Externe Modulsteurung über die beiden
                                  Ausgabeports von Modul M 001 ( DIO )

                                  Port  ### B ###    Port  ### A ###

                                  D D D D D D D D    D D D D D D D D
                                  8 7 6 5 4 3 2 1    8 7 6 5 4 3 2 1

                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I
                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I

                                 +*+*+*+*+*+*+*+*+  +*+*+*+*+*+*+*+*+
                                 +X+X+X+X+X+X+X+X+  +X+X+X+X+X+X+X+X+
                                 +*+*+*+*+*+*+*+*+  +*+*+*+*+*+*+*+*+

                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I
                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I

                                  A A A A A A A A    A A A A A A A A
                                  3 2 2 2 2 2 2 2    2 2 2 1 1 1 1 1
                                  0 9 8 7 6 5 4 3    2 1 0 9 8 7 6 5

                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I
                                  I I I I I I I I    I I I I I I I I

####################################################################################################

                                                   Interne Modulsteuerung
                  A von '86                        über dern Befehl SWITCH
                    b1 oder AD1
                  I I                              b b b b b b b b
                  I I                              7 6 5 4 3 2 1 0

                  E E                             +-+-+-+-+-+-+-+-+
                  1 2                             +X+X+X+X+X+X+X+X+
                                                  ++-+-+-+-+-+-+-++
                  I I                                I I I I I I I
                  I I                                I I I I I I I
                +-+-+-+-+                            I I I I I I I     +-------------+
                I NAND  I                    Adr 31  I I I I I I I-----+      4 G    I
                I '00   I                    Adr 30  I I I I I I I-----+      2 G    I
                +---o---+                    Adr 29  I I I I I I I-----+      1 G    I
                    I                        Adr 28  I I I I I I I-----+    512 M    I
                    A                                                  I             I
                    I                        Adr 27  I I I I I I I-----+    256 M    I
                    I                        Adr 26  I I I I I I I-----+    128 M    I
                /G --- DIR                   Adr 25  I I I I I I I-----+     64 M    I
                   von                       Adr 24  I I I I I I I-----+     32 M    I
                  '245                                           I     I             I
                                                                 I     I   Theore -  I
                                                                 I     I   tischer   I
                                                                 I     I             I
                                             Adr 23  I I I I I I I-----+     16 M    I
                                             Adr 22  I I I I I I I-----+      8 M    I
                                             Adr 21  *-I-I-I-I-I I-----+      4 M    I
                                             Adr 20  --*-I-I-I-I-I-----+      2 M    I
                                                                 I     I             I
                  +------+       +-----+     Adr 19  ----*-I-I-I-I-----+      1 M    I
        *-----E1--+ EXOR I       I NEG I     Adr 18  ------*-I-I-I-----+    512 K    I
        I         I '86  +-A---E-+ '04 o--A  Adr 17  --------*-I-I-----+    256 K    I
        I  *--E2--+      I       I     I     Adr 16  ----------*-I-----+    128 K    I
        I  I      +------+       +-----+                         I     I             I
        I  I                /G DIR                               I     I ** EPROM ** I
        I  I                 I  I                                I     I ** EEPROM * I
+-----+ I  I               +-+--+-+                              I     I             I
I CPU +-*  I  Adr 15  -----+ Trei +-(-I>I-)- Adr 15  ------------*-----+     64 K    I
I     +----*  Adr 14  -----+ ber  +--------  Adr 14  ------------------+     32 K    I
I  U  +-----  Adr 13  -----+      +--------  Adr 13  ------------------+             I
I 880 +-----  Adr 12  -----+      +--------  Adr 12  ------------------+             I
I     I                    I '245 I                                    I *** PROM ** I
I     +-----  Adr 11  -----+      +--------  Adr 11  ------------------+             I
I     +-----  Adr 10  -----+  T   +--------  Adr 10  ------------------+             I
I     +-----  Adr 09  -----+  S   +--------  Adr 09  ------------------+             I
I     +-----  Adr 08  -----+      +--------  Adr 08  ------------------+             I
I     I                    +------+                                    I             I
I     I                     /G DIR                                     I ** SRAM **  I
I     I                      I  I                                      I ** DRAM **  I
I     I                    +-+--+-+                                    I             I
I     +-----  Adr 07  -----+ Trei +--------  Adr 07  ------------------+             I
I     +-----  Adr 06  -----+ ber  +--------  Adr 06  ------------------+             I
I     +-----  Adr 05  -----+      +--------  Adr 05  ------------------+             I
I     +-----  Adr 04  -----+      +--------  Adr 04  ------------------+             I
I     I                    I '245 I                                    I ** EAROM ** I
I     +-----  Adr 03  -----+      +--------  Adr 03  ------------------+             I
I     +-----  Adr 02  -----+  T   +--------  Adr 02  ------------------+             I
I     +-----  Adr 01  -----+  S   +--------  Adr 01  ------------------+             I
I     +-----  Adr 00  -----+      +--------  Adr 00  ------------------+             I
+-----+                    +------+                                    +-------------+

####################################################################################################


1.9.) Hinweise
***************

Auf die Schaltungen für die Modulsteuerung
Modulstrukturbyt , Modulkennbyt , Betriebsart , Basisadresse , Modulzuweisungslogik
Modulprioritätenlogik , den Port I/O Prozessen , den Speicher R/W Operationen ,
der RAS/CAS von dynamischen Speichern usw. wurde verzichtet .
Applikationen dazu finden sich im Heft vom Modul M005 ( USER ) .

***************************************************************

PS: Ich hoffe auf einen interessanten
    Diskussionsaustausch.

Name: Gerrit , Schnitter
Datum: Mittwoch, 20. Oktober 1999, 08:05:50
E-Mail: Leider noch nicht , aber vielleicht ab nächste Woche
Homepage: Auch leider noch nicht , aber vielleicht ab nächste Woche
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ...
Zuerst einmal in eigener Sache
******************************
Da der theoretische Teil meiner einjährige Weiterbildung zur
Fachkraft für Informations - und Kommunikationstechnik
am 22.10.1999 beendet ist , ist das vorläufig
erstmal der letzte Eintrag .
Mein Praktikum ( Beginn am 25.10.99 ) findet woanders statt .
Ich hoffe mich dann von der vorhandenen Homepage bzw. von einer E-Mail
Adresse zu melden .
************************************************************************

Datum der Aktualisierung                                 20.10.99

Betrifft : Theoretische Betrachtungen zu internen RAM - Modulen
           bis zu einer maximalen Größe von 4 M-Byte

1.) : Segmentierte Module 16 K-Byte Blöcke

1.) Variante mit Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse 7FFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet.
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! 8000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

1.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    W/R = Wert des Bit zum Beschreiben oder nur Lesen des Modul
      W = 1 Modul läßt sich beschreiben
      R = 0 Modul läßt sich nur lesen

Tabelle 1.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
X     X     X     X     X     X     W/R   E/A

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon zwei reserviert sind , bleiben noch
maximal 6 BIT für die Anzahl der 16 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

32 K-RAM , 64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM
b2         b2-b3      b2-b4       b2-b5       b2-b6

1  M-RAM
b2-b7

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2.) Variante ohne Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse 7FFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! 8000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

2.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus

Tabelle 2.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
X     X     X     X     X     X     X     E/A

Schlußfolgerung :

Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 8 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 7 BIT für die Anzahl der 16 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

32 K-RAM , 64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM
b1         b1-b2      b1-b3       b1-b4       b1-b5

1  M-RAM , 2  M-BYT
b1-b6      b1-b7

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

3.) Variante mit Schreibschutz
    Wie M 036
Anfangsadresse 8000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das Betriebssystem CP/M
und FORTH Modul M 026 geeignet .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 8000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

3.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    W/R = Wert des Bit zum Beschreiben oder nur Lesen des Modul
      W = 1 Modul läßt sich beschreiben
      R = 0 Modul läßt sich nur lesen

Tabelle 3.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
X     X     X     X     X     X     W/R   E/A

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon zwei reserviert sind , bleiben noch
maximal 6 BIT für die Anzahl der 16 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

32 K-RAM , 64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM
b2         b2-b3      b2-b4       b2-b5       b2-b6

1  M-RAM
b2-b7

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

4.) Variante ohne Schreibschutz
Anfangsadresse 8000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das Betriebssystem CP/M
und FORTH Modul M 026 geeignet .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 8000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

4.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus

Tabelle 4.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
X     X     X     X     X     X     X     E/A

Schlußfolgerung :

Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 8 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 7 BIT für die Anzahl der 16 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

32 K-RAM , 64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM
b1         b1-b2      b1-b3       b1-b4       b1-b5

1  M-RAM , 2  M-BYT
b1-b6      b1-b7

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

5.) : Segmentierte Module 32 K-Byte Blöcke

1.) Variante mit Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Sie stellen das Optimum für den FORTH EDITOR dar .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

1.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    W/R = Wert des Bit zum Beschreiben oder nur Lesen des Modul
      W = 1 Modul läßt sich beschreiben
      R = 0 Modul läßt sich nur lesen

Tabelle 1.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0

X     X     X     X     X     X     W/R   E/A

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon zwei reserviert sind , bleiben noch
maximal 6 BIT für die Anzahl der 32 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM
b2         b2-b3       b2-b4       b2-b5        b2-b6

2  M-RAM
b2-b7

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2.) Variante ohne Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Sie stellen das Optimum für den FORTH EDITOR dar .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

2.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus

Tabelle 2.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
X     X     X     X     X     X     X     E/A

Schlußfolgerung :

Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 8 BIT schon eins reserviert ist , bleiben noch
maximal 7 BIT für die Anzahl der 32 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

64 K-RAM , 128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM
b1         b1-b2       b1-b3       b1-b4       b1-b5

2  M-RAM , 4  M-BYT
b1-b6      b1-b7

Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

6.) : Segmentierte Module 64 K-Byte Blöcke / 2 * 32 K-Byte Blöcke
1.) Variante mit Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Sie stellen das Optimum für den FORTH EDITOR dar .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

1.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    W/R = Wert des Bit zum Beschreiben oder nur Lesen des Modul
      W = 1 Modul läßt sich beschreiben
      R = 0 Modul läßt sich nur lesen
    0/1 = Die zwei Ebenen des 64 K-Byte Block
      0 = 0 Ebene des 64 K-Byte Block / 0 32 K-Byte Block
      1 = 1 Ebene des 64 K-Byte Block / 1 32 K-Byte Block

Tabelle 1.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
0/1   X     X     X     X     X     W/R   E/A

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon drei reserviert sind , bleiben noch
maximal 5 BIT für die Anzahl der 64 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM , 2 M-RAM
b2          b2-b3       b2-b4       b2-b5     b2-b6

Beide Ebenen 0/1 haben den gleichen Adressenbereich .
Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2.) Variante ohne Schreibschutz
Anfangsadresse 4000 Hex --- Endadresse BFFF Hex
Solche Module sind besonders für das FORTH Modul M 026 geeignet .
Sie stellen das Optimum für den FORTH EDITOR dar .
Dabei empfiehlt es sich die Variablen
FIRST und LIMIT folgendermaßen zu verändern .

HEX 4000 FIRST ! C000 LIMIT ! DECIMAL ( ENTER )

Damit erhöht sich dann auch der Freibereich für
neue Wortdefinitionen .
Die BIT für die Modulsteuerung ermöglichen dann folgende
Größen .

2.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    0/1 = Die zwei Ebenen des 64 K-Byte Block
      0 = 0 Ebene des 64 K-Byte Block / 0 32 K-Byte Block
      1 = 1 Ebene des 64 K-Byte Block / 1 32 K-Byte Block

Tabelle 2.)

b7    b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
0/1   X     X     X     X     X     X     E/A

Schlußfolgerung :

Es wird jetzt auf das BIT für den Schreibschutz verzichtet .
Da von den 8 BIT schon zwei reserviert ist , bleiben noch
maximal 6 BIT für die Anzahl der 64 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .
128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM , 2 M-RAM
b1          b1-b2       b1-b3       b1-b4     b1-b5

4  M-RAM
b1-b6

Beide Ebenen 0/1 haben den gleichen Adressenbereich .
Für CP/M müßte dann eine Anpassung erfolgen .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

7.) : Rotierende Module 64 K-Byte Blöcke / 4 * 16 K-Byte Blöcke /
      Wie M 011
1.) Variante mit Schreibschutz
Solche Module sind für alle Betriebssysteme und
alle Programmiersprachen geeignet .

1.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
    W/R = Wert des Bit zum Beschreiben oder nur Lesen des Modul
      W = 1 Modul läßt sich beschreiben
      R = 0 Modul läßt sich nur lesen
0/4/8/C = Die Anfangsadressen des 0 16 K-Byte Block

Tabelle 1.)

b7   b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
0/4/8/C    X     X     X     X     W/R   E/A

Schemata 1.)

+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 0
I              I              I              I              I  b6 = 0
I  1.  Block   I  2.  Block   I  3.  Block   I  4   Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 0
I              I              I              I              I  b6 = 1
I  2.  Block   I  1.  Block   I  4.  Block   I  3.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 1
I              I              I              I              I  b6 = 0
I  3.  Block   I  4.  Block   I  1.  Block   I  2.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 1
I              I              I              I              I  b6 = 1
I  4.  Block   I  3.  Block   I  2.  Block   I  1.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+

0000-3FFF HEX  4000-7FFF HEX  8000-BFFF HEX  C000-FFFF HEX

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon 4 reserviert sind , bleiben noch
maximal 4 BIT für die Anzahl der 64 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM
b2          b2-b3       b2-b4       b2-b5

Optimal ist auch die Möglichkeit der Speicherverschiebung .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

2.) Variante ohne Schreibschutz
Solche Module sind für alle Betriebssysteme und
alle Programmiersprachen geeignet .

2.) Variante des Setzen der Bits

Tabellen - Definitionen
***********************

b7 - b0 = BIT 7 - BIT 0
      X = Wert des BIT kann 0 oder 1 sein
    E/A = Wert des Bit zum Ein und Auschalten des Modul
      E = 1 Modul ist an
      A = 0 Modul ist aus
0/4/8/C = Die Anfangsadressen des 0 16 K-Byte Block

Tabelle 2.)

b7   b6    b5    b4    b3    b2    b1    b0
0/4/8/C    X     X     X     X     X     E/A

Schemata 2.)

+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 0
I              I              I              I              I  b6 = 0
I  1.  Block   I  2.  Block   I  3.  Block   I  4   Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 0
I              I              I              I              I  b6 = 1
I  2.  Block   I  1.  Block   I  4.  Block   I  3.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 1
I              I              I              I              I  b6 = 0
I  3.  Block   I  4.  Block   I  1.  Block   I  2.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+  b7 = 1
I              I              I              I              I  b6 = 1
I  4.  Block   I  3.  Block   I  2.  Block   I  1.  Block   I
I              I              I              I              I
+--------------+--------------+--------------+--------------+

0000-3FFF HEX  4000-7FFF HEX  8000-BFFF HEX  C000-FFFF HEX

Schlußfolgerung :

Da von den 8 BIT schon 3 reserviert sind , bleiben noch
maximal 5 BIT für die Anzahl der 64 K-Byte Blöcke übrig .
Somit ergeben sich folgende Speicher - Größen .

128 K-RAM , 256 K-RAM , 512 K-RAM , 1 M-RAM , 2 M-RAM
b1          b1-b2       b1-b3       b1-b4     b1-b5

Optimal ist auch die Möglichkeit der Speicherverschiebung .

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ich hoffe dieses Forum zu nutzen um diese Problematik weiter auszubauen.

PS Wie bei jeder "" theoretischen Ableitung ""
   Quod erat demonstrandum
   und
   Errare humanum est

Name: Gerrit Schnitter
Datum: Montag, 18. Oktober 1999, 11:19:54
E-Mail: Leider immer noch nicht
Homepage: Und hier sit leider auch noch nichts
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ... Ich begrüße erstmal alle FAN ' s und FREAK ' s
auf diesen phantastischen Seiten

Zuerst ein par Vorschläge Literatur und Ergänzung
zu den Handbüchern

*****************************************************************

Datum der Aktualisierung 18.18.99
Betrifft : Literatur - Hinweise
Auflistung : der Bücher

Kleinstrechner - TIPS

Erinnerst sich noch jemand an die phantastische Heftreihe die
speziell für die KC ' s aber auch für die anderen DDR Micro -
rechner geschafffen wurde ? Einige davon habe Ich noch , aber
leider nicht alle komplett .
Heft 1 , 2 , 3 , 5 , 6 , 7 , 8 , 9 , 10 , 11 , 12
Die didaktisch gut aufbereiteten Erläuterungen und auch die
Programme stellen bestimmt ein gute Bereicherung für die
HANDBÜCHER dar .


Tips und Tricks für den Computer
von Klaus und Stephan Schlenzig
ISBN 3-327-00555-9

Gerade für die Hardwaretestung ist dieses Buch
optimal ausgelegt . Die dort vorhanden kleinen Testprogramme
und Erläuterungen stellen meiner Meinung einen Gewinn für die
Hardware dar.


Betriebssytem CP/M Aufbau und Anwendung
von Manfred Karmer
ISBN 3-327-01024-2

CP/ in der Praxis
von Bernert , Borow und Hanisch
ISBN 3-341-00567-6

Diese beiden Bücher sind besonders für das Verständnis
des Betriebssystem CP/M geeignet .


Kleincomputer - Fibel
von Jürgen Groh
ISBN 3-05-500033-1

Gute Einführung in die Programmiersprache BASIC


Mathematische Probleme auf dem Mikrocomputer
von Claus Rich
ISBN 3-05-500603-8
Vieleicht hat noch jemand die Diskette dazu ???

Beispiele zur Datenanalyse mit BASIC - Programmen
von G. Henrion , A. Henrion , R. Henrion
ISBN 3-326-000272-6

Sehr schöne Programme in BASIC für die verschiedensten
mathematischen Probleme ( Download der Programme ??? )

Die nächsten beiden folgenden Bücher habe Ich leider nicht ,
vieleicht finden die sich bei jemand anderen ?

Statistik auf Kleincomputern
von Jürgen Groh

Clusteranalyse mit Kleinrechnern
Hans Joachim Much


Und jetzt für meine allerbeste Programmiersprache
***** FORTH *****

Programmieren in FORTH
von Gert-Ulrich Vack
ISBN 3-341-00518-8

Gerade das deutschsprachige FORTH Buch ist besonders gut
um Das Modul M 026 mit neuen Tools zu erweitern .
Diese Tools aus dem Buch könnten als Download
bereitgestellt werden ?
Mir persönlich gefällt die vorhandene Konfiguration
den Modul M 026 nicht besonders . Es sind meiner Meinung
bestimmte Befehle zu umstandlich programmiert worden .
Einige wichtige Sachen dagen fehlen .
Günstig währe eine neue Programmierung von den
4 EPROM ( 2 K Format , oder noch besser adäquate EEPROM ) .
Somit kann eine Anpassung an den Standart FORTH 83
und auch ANS FORTH x3j14 Standart erfolgen .
Theoretische Vorarbeiten könnte Ich leisten .
Aber wie alles ist das eine Zeitfrage .
Dazu kommen dann später noch ein paar ergänzende
Bemerkungen

Wie man in FORTH programmiert
von Hans Walter Brewster
ISBN 3-8023-0165-X

Gute Einführung in die Programmiersprache .
Glossar auch für Varianten von anderen Microrechnern .

Der Einstieg in FORTH
von Paul M. Chirilian
ISBN 3-8023-0165-X

Gute Einführung in die Programmiersprache .
Achtung es wird soch noch auf den wenigverbreiteten
Standart FORTH 79 bezugen . Bei Bedarf auf den
Standart FORTH 83 bzw. ANS FORTH x3j14 umschreiben .

*****************************************************************

Wäre es nicht möglich für das Senden von Programmen FTP einzurichten ?

PS Und nun zum krönenden Abschluß
Den KC in seinem Lauf
halten weder DOS , WINDOWS noch LINUX Rechner auf

Name: Gerrit , Schnitter
Datum: Freitag, 15. Oktober 1999, 11:29:37
E-Mail: Leider noch nicht vorhanden
Homepage: Auch leider noch nicht vorhanden
Wie gefunden: Ich besuche diese Homepage regelmäßig.
Schreibt ... Ersmal bedanke ich mich recht herzlich für die vielen Hinweise von
Frank Dachselt.
Das folgende habe ich deshalb neu bearbeitet.

*****************************************************************

Datum der Aktualisierung: 15.10.99
Betriftt:  KC - Busdriver D 002
           Wahlweise Beschaltung der
           MODUL - STECKPLATZ - ADRESSEN
           mit einem vierpoligen DIL Schalter

Schema:    KC - Busdriver D 002 Ansicht von unten

Netz ---- U ---- stecker
          I
          I
          I
+----+----+----+----+------------------------------------------+
I    I  Netz-  I    I Stelle für die             Leiterplatte  I
I    I  trafo  I    I Drahtbrücken                             I
I    I         I    I                                          I
I    I         I    I +----+       +----+                      I
I    +---------+    I I    I * 1 * I    I                      I
I                   I I 74 I * 2 * I 74 I                      I
I                   I I 83 I * 3 * I 02 I                      I
I                   I I    I * 4 * I    I                      I
I                   I +----+       +----+                      I
I                   +------------------------------------------+
I                   I                                          I
I                   I  +--------------+     +---------------+  I
I                   I  I              I     I               I  I
I                   I  I MODUL-SCHACH I     I MODUL-SCHACHT I  I
I                   I  I              I     I               I  I
I                   I  I   X8   Hex   I     I   XC   Hex    I  I
I                   I  I              I     I               I  I
+-------+--+--------+--+--------------+-----+---------------+--+
Netz -- I  I -- taste
        +--+


Tabelle : KC - Busdriver D 002

Modul-Steckplatz-Adressen  Draht-Brücken  Bemerkungen

                           DIL Schalter
                           ---- ON ----	
                           geschlossen
                           b3 b2 b1 b0

00 H   04 H   08 H   0C H  1  2  4  3     Für KC-85/X
                                          Nicht benutzen

10 H   14 H   18 H   1C H                 Für D 002 Standart
20 H   24 H   28 H   2C H           3
30 H   34 H   38 H   3C H        4
40 H   44 H   48 H   4C H        4  3
50 H   54 H   58 H   5C H     2
60 H   64 H   68 H   6C H     2     3
70 H   74 H   78 H   7C H     2  4
80 H   84 H   88 H   8C H     2  4  3
90 H   94 H   98 H   9C H  1
A0 H   A4 H   A8 H   AC H  1        3
B0 H   B4 H   B8 H   BC H  1     4
C0 H   C4 H   C8 H   CC H  1     4  3
D0 H   D4 H   D8 H   DC H  1  2
E0 H   E4 H   E8 H   EC H  1  2     3

F0 H   F4 H   F8 H   FC H  1  2  4         Für D 004
                                           Nicht benutzen


Schema :  KC - Busdriver D 002 Ansicht von vorn

+--------------------------------------------------------------+
I                                                              I
I  +------------------------+      +------------------------+  I
I  I                        I      I                        I  I
I  I MODUL - Schacht   XC H I      I MODUL - Schacht   X8 H I  I
I  I                        I      I                        I  I
I  +------------------------+      +------------------------+  I
I                             -ON-                             I
I             vierpoliger --- 1243 --- DIL - Schalter          I
I                             -OF-                             I
I  +------------------------+      +------------------------+  I
I  I                        I      I                        I  I
I  I MODUL - Schacht   X4 H I      I MODUL - Schacht   X0 H I  I
I  I                        I      I                        I  I
I  +------------------------+      +------------------------+  I
I                                                              I
+--------------------------------------------------------------+

KC - Busdriver D 002	Praktische Ausführung

1.) Zum anzeichnen sind 4 MODULE zu stecken .
2.) Aufbohren und ausfeilen des viereckigen Loch in der
    Frontseite .
2.1.) 10 mm breit und 6 mm hoch  2.)
2.) Anlöten der 8 Leitungen.
3.) Ankleben des vierpoligen DIL Schalters.

Mein System besteht aus

+-------------------------------------------------------+
I                                                       I
I   KC 85/4 + 4 * KC - Busdriver D 002 +                I
I   Floppy - Disk -Driver D 002 + Diskettenlaufwerk +   I
I   Interfacebox IFS 6000 + Schreibmaschine S 3004      I
I                                                       I
+-------------------------------------------------------+
läuft seit 1990 einwandfrei.

Ein ausgefeiltes FORTH - Programm zur Überprüfung
mit dem MODUL M 026 kommt später.

*****************************************************************

Ich bin sehr stark am Überlegen wegen der
Mitgliedschaft in diesem sehr sehr interessanten
und exklusiven CLUB

PS. Vorläufig war es das

Name: HierMerlin :-)))
Datum: Donnerstag, 14. Oktober 1999, 23:54:05
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage:
Wie gefunden: Ich habe natürlich meinen Computer benutzt! ;-)
Schreibt ... Weiter so.

Name: Karsten Steinfeld
Datum: Donnerstag, 14. Oktober 1999, 22:40:14
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: http://www.e-technik.fh-schmalkalden.de/~steinf/
Wie gefunden: Suchmaschine im Netz
Schreibt ... Hallo KC - User
Ich bin in Besitz von einigen GDR-Rechnern wie z.B. Z1013, KC87, KC85/2,3,4.
Ich habe ein riesen großes Problem mit meinem Floppy-Laufwerk am 85/4.
Es will sehr selten richtig funktionieren und steht deshalb fast nur noch im Schrank.
Ich wäre überglücklich wenn mir jemand bei diesem Problem helfen könnte und ich meinen KC 85/4 mal wieder komplett in Betrieb nehmen kann.

An die Ersteller dieser Homepages :

------Macht weiter so------

Ich schaue auf jeden Fall öfters hierher

Name: Gerrit , Schnitter
Datum: Donnerstag, 14. Oktober 1999, 14:36:01
E-Mail:
Homepage:
Wie gefunden: URL aus Zeitung, Zeitschrift, o.ä.
Schreibt ... Auf dieser phantastischen Homepageseite folgen jetzt von mir weitere Informationen.
Bei so vielen interessanten Neuigkeiten muß ich mich einfach revanchieren.
Achtung jetzt folgt ein sehr langer Eintrag

**************************************************************
Datum der Aktualisierung: 14.10.99

Betriftt:
Noch ein paar TIPS und TRICK's und Hinweise

**************************************************************
KC-TABELLE
Schaltpläne
			KC-85/2		KC-85/3		KC-85/4

Blockschaltbild						ja
Bestückungsplan						ja
Layoutplan						ja
Bauelementeliste					ja
Tastatur						ja
- Leiterplatte						ja
E / A Steuerung						ja
RAM / ROM Steuerung					ja
BWS							ja
PAL - Decoder						ja
Modulator K 36						ja
- Leiterplatte						ja
Netzteil						ja
- Leiterplatte						ja
- Stromlaufplan						ja

**************************************************************

KC-TABELLE
Handbücher
			KC-85/2		KC-85/3		KC-85/4

Systemhandbuch				ja		ja
Infoblatt						ja
Übersichten						ja
Basic-handbuch						ja
Beschreibung		ja
- HC - CAOS
-- Version 2.1
-- Version 2.2

**************************************************************
**************************************************************

KC-TABELLE
Floppy-Disk
				D004

Blockschaltbild			ja
Bestückungsplan			ja
mechanischer Aufbau		ja
Layoutplan			ja
Bauelementeliste		ja	
Stromlaufpläne
- EPROM				ja
- Koppelsteuerung		ja
- RAS - CAS / RAM		ja
- FD - Ansteuerung		ja
- CPU				ja
- Zuleitung			ja
-- Layout			ja
- Netzteil			ja
-- Leiterplatte			ja
-- Stromlaufplan		ja

**************************************************************

KC-TABELLE
Handbücher Floppy-Disk
				D004

Manual				ja
Handbuch für den Bediener	ja		
Bedienungshinweise und		ja
Ergänzungen zum			ja
D 004 Floppy Disk System
Handbuch für den

**************************************************************
**************************************************************

KC-TABELLE
Busdriver
				D002
Blockschaltbild
Bestückungsplan
mechanischer Aufbau
Layoutplan
Bauelementeliste
Stromlaufpläne

**************************************************************

KC-TABELLE
Handbuch Busdriver
				D002

Beschreibung			ja
Eigene Zusatzinfo um die	ja
entsprechenden
Modul - Schacht - Adressen
zu konfigurieren

**************************************************************
**************************************************************

KC-TABELLE
MODULE-1
		M 001 M 003 M 005 M 006 M 007 M 008 M 009
Beschreibung	ja    ja    ja    ja    ja    ja    ja
Schaltplan	ja    ja
mechanischer	ja    ja
Aufbau
Leiterplatte	ja    ja
Layoutplan	      ja
Bauelemente-	ja    ja
liste

MODULE-2
		M 010 M 011 M 022 M 025 M 026 M 027 M 036
Beschreibung	ja    ja    ja    ja    ja    ja
Schaltplan	ja    ja    ja    ja
mechanischer	ja    ja    ja    ja
Aufbau
Leiterplatte	ja    ja          ja
Layoutplan	ja          ja    ja
Bauelemente-	ja          ja    ja
liste

**************************************************************
**************************************************************

KC-TABELLE
Programme

Name			Nummer   Kassetten Diskette Handbuch

Software für Modul	C 0171   ja 1               ja
M 003 V 24

Software für Modul	C 0171/1 ja 1               ja
M 003 V 24

BASIC			         ja 6               ja
1 * 1 Des
Programmierens

Approximation		C 0152   ja 1               ja

Fourier-		C 0153   ja 1               ja
transformation

Lernprogramme II	C 0151   ja 1               ja
Integration		

Progmix 1		C 0131   ja 1               ja

RAMDOS			C 0127                      ja

**************************************************************

Noch ein paar Hinweise

Diese ganzen Tabellen können als Vorlage für die entsprechenden Seiten
verwendet werden.

Es sollte meiner Meinung noch folgendes mit aufgenommen werden
1.) Eine eingescannte Fotokopie der Layoutseite.
2.) Eine eingescannte Fotokopie der Bauelementeseite.
3.) Die ganzen Handbücher , Stromlaufpläne usw. sollten durch
     Hyperlinks normal zu sehen sein.
4.) Alle Downlad sollten gepackt sein ( Zip-Packer )
5.) Es sollten Download für z.B. alles über ein Modul
     als auch eine Auswahl aus einer Tabelle möglich sein.
6.) Ein Feld freilassen für Verbesserungen bzw. spezielle Informationen
     an vorhanden Modulen.
7.) ein Foto des jeweilgen Moduls , KC's usw.
8.) Für die Module mit EPROM's ein eingescannter HEX-DUMP
     M 025 , M 026 , M 029 usw.

Im Moment habe ich keine Möglichkeiten das alles einzuscannen
und bereitzustellen.
Erstmal kann es nur telefonisch oder brieflich erfolgen .

PS: Das ist für heute erstmal alles.
    Ich komme auf jeden Fall noch mal vorbei für noch mehr Information.

Ich hoffe doch diese HOMEPAGE wird 1000 Jahre alt!

Name: Schnitter , Gerrit
Datum: Mittwoch, 13. Oktober 1999, 08:37:38
E-Mail: noch nicht vorhanden
Homepage: noch nicht vorhanden
Wie gefunden: URL aus Zeitung, Zeitschrift, o.ä.
Schreibt ... Hier kommt jetzt meine angekündigte Anfrage vom 11.10.99 08-51-11
zum RAM - Modul M 036 .
Zuerst einige technische Daten die ich selbst gefunden habe

******************************************************************************
Datum der Aktualisierung: 13.10.99

Betriftt: KC - Modul M 036
Technische Daten:
	RAM - Modul, 1 MByte segmentiert, 64 Blöcke je 16 KBYTE
	Fester Adressenbereich von 8000 Hex - BFFF Hex
	für alle 64 Blöcke.
	Das Modulkennbyte ist 7B

	Switch Befehl für das Modul
	BIT 7   BIT 6   BIT 5   BIT 4   BIT 3   BIT 2   BIT 1   BIT 0
	  X       X       X       X       X       X      R/W   Ein/Aus
	Ist BIT 0 und BIT 1 gleich 1 ist der Block aktiv und kann auch
	beschrieben werden. BIT 2 bis BIT 7 stellen den jeweiligen
	Block ein.

	Dieses Modul wird auch vom Betriebssystem CP/M 2.2. erkannt.
	Das lässt sich dann bei dem Adressbereich
	3000 Hex - 4000 Hex (im KC) erkennen.
	(Aus den Handbüchern für das Diskettenlaufwerk)

Anfrage:
	Hat jemand dazu eine Bedienungsanleitung ?
	Bzw. einen Schaltplan ?
******************************************************************************

Über Informationen würde ich mich sehr freuen.
Da ich noch keinen PC habe kommt hier meine Adresse.
# Gerrit Schnitter #
# 12487 Berlin #
# Akeleiweg 2 #
# 030 - 63 667 29 #
# mit Anrufbeantworter #

Ich kann noch mit vielen Beschreibungen und auch mit den Schaltplänen sowohl von Modulen als auch KC 85/3 und auch KC 85/4 dienen.

Die genaue Auflistung der vorhandenen Schaltpläne und Beschreibungen von Modulen erfolgt später.

Noch zwei Hinweise
1.) Der Befehl MODUL im Modul M 026 FORTH funktioniert nicht mit dem KC 85/4
Grund der Befehl ist eine Primärdefinition ( Maschinensprache ).
Im KC 85/4 wurde dieser Programmteil im CAOS-Menü geändert. (andere Register)

2.) Es währe nicht schlecht wenn aus den KC - Emulationen auch gedruckt werden könnte (über das vorhandene Betriebssystem).

So das war es erst einmal
*** Long Live and Prosperty ***

Name: Schnitter , Gerrit
Datum: Montag, 11. Oktober 1999, 08:51:11
E-Mail: leider noch nicht möglich
Homepage: auch leider noch nicht möglich
Wie gefunden: URL aus Zeitung, Zeitschrift, o.ä.
Schreibt ... Habe von euren faszinierenden Homepage - Seiten von der Internetadresse www.DDR-Suche.de aus dem
" ND " 07.10.99 erfahren . Als KC - Freak
( M 026 ( FORTH ) ) wünsche Ich euch noch
Glück und langes Leben .
Komme auf jedenfall noch mal vorbei wegen einem
speziellen RAM Modul .

Name: Uwe Gerstenberg, Hamburg
Datum: Sonnabend, 9. Oktober 1999, 20:57:01
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: nicht geplant
Wie gefunden: Irgendwie anders...
Schreibt ... Hallo Ihr Lieben,
habe Euch zufällig durch einen unscheinbaren Link auf einer Seite in AOL entdeckt. Da ich vor kurzem in der neuen Konrad-Ausgabe über Home-Computer in der DDR über den KC 85 etwas lesen konnte und selbst die Einführung und den Siegeszug der 8-bit Maschinen im Westen sozusagen als zweite Sozialisation miterlebt habe, finde ich das was Ihr macht spannend und auch irgendwie aufregend. Leider funktioniert der Link zum Download des KC-Emulators nicht, gibt es dafür Copyright-Gründe?
solidarische Grüße aus dem Westen
Uwe

Name: Alexander Lang
Datum: Sonnabend, 9. Oktober 1999, 13:08:22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: http://linux.mueritz-comp.de/
Wie gefunden: Link von einer anderen Site im Netz
Schreibt ... Schaut einfach mal auf die Seite http://linux.mueritz-comp.de/ Wer einen Java-faehigen Browser hat, kann online Digger spielen. Uebrigens: Wer sich gewundert hat, warum Digger auf dem KC-Emulator viel zu schnell laeuft: Es ist nur ein Byte im Programm falsch. Eine korrigierte Version werde ich demnaechst auf obiger Seite zur Verfuegung stellen.

Name: Armin Wedel
Datum: Freitag, 8. Oktober 1999, 15:27:56
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage:
Wie gefunden: Suchmaschine im Netz
Schreibt ... In unserem Institut in Teltow haben wir noch ein KC85/4-System (Basic Device, Busdriver) mit Diskettenlaufwerk (Floppy Disk Basis, Floppy Disk Device), Betriebssystem und allen möglichen Modulen M001 (Digital I/O), M003 (V24), M005 (User), M010 (ADU1), M011 (64 kByte RAM), M012 (Texor), M025 USER PROM, C0171 (V24 Sofware)und einem dazugehörigen Farbmonitor abzugugeben. Desweiteren ist auch noch ein Drucker Robotron K6313 vorhanden, der an dieses System paßt. Wir ziehen im nächsten Jahr an einen anderen Standort und werden diese Teile nicht mehr mitnehmen. Mir würde es sehr leid tun, wenn dieses System so einfach auf dem Schrotthaufen landet. Leider habe ich auch nicht mehr die Zeit, mich mit diesen Computer zu beschäftigen. Vieeleicht findet sich ja in der KC85-Fangemeinde ein Interessent(en). Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Armin Wedel

Name: Hermann Schmitt
Datum: Freitag, 8. Oktober 1999, 07:43:14
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: www.secontrol.de
Wie gefunden: Link von einer anderen Site im Netz
Schreibt ... Auf der Suche nach Z80 Aktivitäten bin ich hier
gelandet.
Nette, übersichtliche Homepage!
KC85 - war das nicht ein Z80?
Falls jemand aktuelle Z80-Hardware sucht:
www.secontrol.de
M.f.G H.Schmitt

Name: Jörg Hecht
Datum: Mittwoch, 6. Oktober 1999, 12:59:08
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage:
Wie gefunden: URL aus Zeitung, Zeitschrift, o.ä.
Schreibt ... Hallo Leute!

Habe in PC intern 10/99 über Eure Aktivitäten gelesen. Aus Nostalgiegründen schaue ich mal bei Euch rein. Von 1983-88 habe ich in Halle Ma-Phy-Lehrer studiert und dort viel mit dem KC gearbeitet. 1986 entstand für die Zeitung "Freiheit" Halle ein an Word-Star angelehntes Textverarbeitungsprogramm, damit die Volkskorrespondenten eine Möglichkeit bekamen, die Texte für den Lochkartenstanzer der Druckmaschinen einzugeben. Leider habe ich darüber keine Unterlagen mehr. Meine Diplomarbeit behandelte den Anschluß eines "selbstgefeilten" kapazitiven Sensors zur Messung einer Lägenänderung an den PC. Gewählt wurde eine Mischform von BASIC- und Maschinen-Programm. War ja damals zur Erhöhung der Geschwindigkeit so üblich.
Von 1988-94 war ich u.a. als Informatiklehrer in der EOS Schulpforte tätig. Wir hatten 15 KC 85. Bei meinem Ausscheiden aus dem Schuldienst waren die alle noch da. Setzt Euch doch bei Bedarf mal mit der Schule in Verbindung: Landesschule Pforta, Schulstraße; 06628 Schulpforte (bei Herrn Dahnke auf mich berufen, er weis aber noch nichts von diesem Kontakt).
MfG
JH

Name: Lars Pflanz
Datum: Sonnabend, 2. Oktober 1999, 20:53:56
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Homepage: noch keine
Wie gefunden: Suchmaschine im Netz
Schreibt ... Hi KC-Freaks!
Echt kultig eure Seiten. Ich hab schon mal des-
öfteren bei euch vorbeigeschaut und große Augen bekommen was ihr an eure KCs schon so angedockt habt. Aber was mir noch nicht unter die Augen gekommen ist, das ist ein CD-Player mit passender
Schnittstelle mit dem man also softwaregesteuert
den entsprechenden Softwaretitel ansteuern kann.
(aber keine IDE-Lösung, nur über den Audio- Eingang)
Das wäre doch was Feines. Dafür würde ich schon ganz gerne meine Zeit aufbringen. Ob der Gedanke
zu abwegig ist? Habt ihr da vielleicht schon
Erfahrungen?

MfG LarS