Diskettenerweiterungsprogramm DEP

von Jörg Linder

Mit dem Anschluß der D004-Erweiterung stehen dem KC-User zwei Betriebssysteme zur Verfügung. Zum einen das CP/M-kompatible MicroDOS, das im D004 Prozessorsystem läuft. Zum anderen das gewohnte CAOS, jedoch mit der Möglichkeit, die Diskette als schnellen Datenträger zu nutzen. Die Magnetbandarbeit ist aber weiterhin möglich.

Während der Arbeit mit CAOS übernimmt das Grundgerät die Steuerung und im D004 Prozessorsystem läuft ein modifiziertes MicroDOS. Die Kommunikation erfolgt über das DiskettenErweiterungsProgram (DEP), welches eine definierte, softwareseitige Schnittstelle für Diskettenoperationen zur Verfügung stellt. MicroDOS und DEP bleiben dabei aber im Hintergrund und der Anwender kann wie gewohnt mit dem KC-System arbeiten. Lediglich das Menü ist um einige Kommandos für die Diskettenarbeit erweitert.

Eigenschaften

Das Diskettenerweiterungsprogram läuft auf dem D004 Prozessor und bleibt somit während der Arbeit mit CAOS(-Programmen) im Hintergrund. Es organisiert alle Operationen, die sich auf die Diskette beziehen: Dateien laden, speichern, löschen und umbennen, Directory lesen, Diskettenstatus feststellen sowie Fehler erkennen und melden.

Für Dateien gelten dabei dieselben Festlegungen wie für die PC-Betriebsart unter MicroDOS. So dürfen Dateinamen maximal 8 Zeichen und die Dateierweiterung 3 Zeichen lang sein. DEP unterstützt auch das Schreibschutz-Dateiattribut. Allerdings hat der Anwender beim standardmäßigen DEP (Originalversion aus Mühlhausen) weder Einfluß auf das Diskettenformat noch auf das verwendete Laufwerk oder den Userbereich.

Alle Operationen von DEP beziehen sich auf das Laufwerk B:, Userbereich 0. Das standardmäßige Diskettenformat ist wie bei MicroDOS 5 x 1024 x 80 x 2, Offset 2 (5 Sektoren á 1024 Bytes, 80 Spuren, 2-seitig, 2 Systemspuren). Erst die Weiterentwicklungen von Uwe Felgentreu und Mario Leubner schaffen in diesen Punkten Abhilfe.

CAOS-Diskette erstellen und starten

Es steht für die Erstellung von CAOS-Disketten ein Programm namens CAOSDISK.COM zur Verfügung, dessen Bedienung recht einfach ist. Es wird unter MicroDOS aufgerufen. Nachdem die zu bearbeitende Diskette ins Laufwerk B: eingelegt wurde, braucht man nur noch die Sicherheitsabfrage mit "J" zu beantworten und der Rest wird automatisch von CAOSDISK erledigt.

Dazu wird die Diskette zunächst formatiert und anschließend in die Systemspuren ein modifiziertes MicroDOS geschrieben. Danach werden DEP.COM und verschiedene Hilfsprogramme auf der Diskette erstellt. Die Datei INITIAL.SUB, die nach dem Start automatisch ausgeführt wird, enthält den Aufruf von DEP. Auf diese Weise wird dessen Abarbeitung nach dem Start ausgelöst.

Nach dem Start der CAOS-Betriebsart mit JUMP FC wird das modifizierte MicroDOS für das D004 Prozessorsystem aus den Systemspuren geladen. Durch den Eintrag in der Datei INITIAL.SUB wird DEP gestartet. Es kopiert das Programm FLOAD ab Adresse 0000H in das Grundgerät, gibt dessen ROM wieder frei und führt dann einen Warmstart des CAOS durch. Daraufhin erscheint wieder das CAOS-Menü, welches jetzt um den Eintrag "FLOAD" erweitert ist, und der Anwender kann wie gewohnt weiterarbeiten.

Alle Zugriffe auf die Diskette erfolgen zunächst über das FLOAD-Kommando.

Hilfsprogramme

Wie bereits erwähnt, befinden sich auf einer CAOS-Diskette neben den Dateien DEP.COM und INITIAL.SUB einige Hilfsprogramme, mit denen spezielle Funktionen der CAOS-Betriebsart realisiert werden. Folgende Komponenten werden bei der Einrichtung einer CAOS-Diskette automatisch erstellt:

FLOAD  .KCC
FSAVE .KCC
BASEX .KCC
DEVEX .KCC
TEXOREX.KCC
FORTHEX.KCC
SERVICE.KCC

Die Funktionen werden nachfolgende kurz erläutert. Ausführliche Beschreibungen sind im D004 Handbuch für den Bediener zu finden.

FLOAD (Floppy LOAD)
dient zum Laden von Maschinencodeprogrammen, Speicherabzügen oder weiteren Komponenten der CAOS-Betriebsart; entspricht in der Funktionsweise weitestgehend dem CAOS-Kommando LOAD für die Magnetbandarbeit
FSAVE (Floppy SAVE)
dient dem Abspeichern von Maschinencodeprogrammen und Speicherabzügen auf Diskette; entspricht in der Funktionsweise weitestgehend dem CAOS-Kommando SAVE für die Magnetbandarbeit
BASEX (BASIC EXtension)
realisiert für die Arbeit in BASIC den wahlweisen Zugriff auf Diskette oder Kassette, indem alle Datenströme auf den jeweiligen Datenträger umgelenkt werden
DEVEX (DEVELOPMENT EXtension)
realisiert für die Arbeit mit dem Softwaremodul M027 DEVELOPMENT den wahlweisen Zugriff auf Diskette oder Kassette
TEXOREX (TEXOR EXtension)
ermöglicht den Diskettenzugriff für die Textverarbeitung mit dem Softwaremodul M012 TEXOR über spezielle Befehle im CAOS-Menü
FORTHEX (FORTH EXtension)
realisiert den Diskettenzugriff für die Arbeit mit dem Softwaremodul M026 FORTH, indem das FORTH-Vokabular um spezielle Worte erweitert wird
SERVICE
dient der Erweiterung des CAOS-Menüs um Kommandos zur Bedienung des Diskettensystems (Sammlung von Hilfsroutinen); beinhaltet FLOAD FSAVE, DIR, STAT, REN, ERA, SETRO und SETWR